Stufen / Modi

Eine Kirchentonleiter sagt aus, mit welcher Tonleiter du über einen Akkord in einer bestimmten Tonart du spielen kannst.

In jeder Tonart haben wir 7 Akkorde, deren Stufen immer gleich bleiben.
Ich mache hier mal ein kleines Beispiel um es etwas klarer zu machen:

Auflistung aller Stufen/Modi in der Tonart -> C.

Note Stufe Akkord Tonleiter
C I Dur Ionisch (Dur)
D II Moll Dorisch
E III Moll Phrygisch
F IV Dur Lydisch
G V Dur Mixolydisch
A VI Moll Aeolisch (Moll)
H VII Mollb5 Lokrisch

Spielen wir alle Stufen genau so durch, also C Dur, D Moll, E Moll, F Dur, G Dur, A Moll, H Mollb5 nacheinander, dann klingt das für „normal“.

Normal deswegen, weil wir uns diese Abfolge gewohnt sind. Gäbe es rein theoretisch ein Parallel-Universum welche seit Jahrhunderten andere „Stufen“ verwenden würde, dann würde unsere logische Abfolge für diese Lebewesen womöglich komisch klingen.

Das einzige was ich jetzt gemacht habe; ich habe Stufe 1 genommen, welche in der C Dur Tonart -> C ist und habe in der zweiten Spalte nachgeschaut ob diese Stufe Dur oder Moll sein muss. Danach dasselbe mit Stufe 2. Hier ist es D und als Akkord muss ich Moll spielen, und so weiter.

Würde ich das Dur oder Moll der verschiedenen Stufen verwechseln, würde etwas für unser Ohr sehr komisch klingen.

Hier mal ein Beispiel wo ich auf der 2. Stufe Dur, anstatt Moll spiele, auf der 5. Stufe Moll anstatt Dur und auf der 7. Stufe Dur anstatt Moll(b5).

Man kann nicht genau sagen was komisch klingt, aber irgendetwas klingt schief. Halten wir uns jedoch an die Stufen und passen je nach Tonart die „Noten“ an, dann klingt es immer korrekt.

Es gibt Möglichkeiten, um zB. einen Dur zu spielen obwohl keiner dahin gehört,
jedoch bleiben wir hier bei den Kirchentonarten und deshalb auf dem einfachen Weg.

Eine komplette Auflistung aller Tonarten und deren Stufen (damit ihr sie nicht selber ausrechnen müsst), findet ihr übrigens hier: Alle Tonarten

Beispiele Tonleitern in Stufen

Jeder dieser Stufen hat auch seine eigene Tonleiter. Wenn ihr die Liste oben noch einmal genau anschaut, seht ihr, dass auf der rechten Spalte jeweils Tonleitern stehen. Ihr müsst immer die Tonleiter nehmen, die auch für den Akkord in dessen Stufe vorgesehen ist.

Um es einfach auszudrücken: Bei Tonleitern gilt, Dur ist nicht gleich Dur. Aber weshalb ist das so?

Die Ionische Tonleiter (Stufe 1) ist quasi das „Alle meine Entchen“ welches wir alle kennen. Wir können diese Tonleiter jedoch nur auf Stufe 1 anwenden.

In diesem Beispiel nehmen wir das Lied ‚Flying in a Blue Dream‘ von ‚Joe Satriani‘. Hier spielt er C Dur und danach als nächstes D Dur (eigentlich D Dur mit C Bass, aber das spielt jetzt keine Rolle).

Wenn ihr wieder oben auf der Tabelle nachschaut, seht ihr, dass D eigentlich ein Moll Akkord sein müsste. Ist es aber nicht. Das heisst, er hat andere „Stufen“ genommen, die Frage ist nur, welche?

Es gibt nur einen einzigen Fall wo gleich zwei Dur Akkorde hintereinander kommen; bei der 4. und 5. Stufe.

Also Satriani hat sich hier gleich der 4. und 5. Stufe bedient, einfach in der Tonart von G (und nicht in C wie unsere Beispiele). Also müsste man hier C Lydisch, oder D Mixolydisch darüber spielen.

Versucht es doch einfach einmal und spielt C Lydisch über diesen Backing Track. Und dann versucht das gleiche noch einmal, aber dieses mal mit C Ionisch. Ihr werdet sehen (oder hören) dass etwas nicht stimmt.

Also noch einmal. Ihr könnt nicht immer die normale Dur Tonleiter (Ionisch) über einen Dur Akkord spielen. Ihr müsst gut auf die Stufen des Akkordes achten.

Tonleitern für Gitarre

Hier sind noch alle Tonleitern und Griffbilder für die Gitarre. Einmal ‚Spread‘, das bedeutet, dass du die Finger spreizen musst damit du es so greifen kannst. Bei den ‚Close‘ Tonleitern ist es etwas naher beinander, so musst du die Finger nicht all zu sehr auseinander reissen. 🙂

Auch gibt es jeweils zwei verschiedene Anfangspositionen. Einmal mit dem Grundton auf der tiefen E Saite und einmal auf der A Saite.

Am besten lernt ihr jeweils alle 2 Pattern. Entweder Spread oder Close, damit ihr bestenfalls immer einen Ausweg habt, egal wo ihr euch gerade auf dem Griffbrett befindet.

Stufen in C I II III IV V VI VII
Tonleitern C Ionisch D Dorisch E Phrygisch F Lydisch G Mixolydisch A Aeolisch H Lokrisch

Hier noch alle Tonleitern auf dem Grundton von C

Stufen I Stufe in C II St. in A# III St. in G# IV St. in G V St. in F VI St. in D# VII St. in C#
Tonleitern C Ionisch C Dorisch C Phrygisch C Lydisch C Mixolydisch C Aeolisch C Lokrisch

Schachtelsystem

Hier sind alle Grundtöne aufgelistet. Eine normale C Ionisch Tonleiter über 2 Oktaven.

  • Rot = Ionisch
  • Gruen = Dorisch
  • Blau = Phrygisch
  • Gelb = Lydisch
  • Orange = Mixolydisch usw.

Wie ihr sehen könnt, sind es immer die gleichen Noten. Egal ob C Ionisch, D Dorisch oder G Mixolydisch. Das heisst, es ist nicht unbedingt wichtig, dass ihr über einen C Dur (1. Stufe) unbedingt auch eine C Ionisch Tonleiter darüber spielt. Ihr könntet rein Theoretisch auch F Lydisch oder G Mixolydisch darüber spielen, es sind ja trotzdem die gleichen Noten, jedoch von einem andern Startton aus.

Der einzige Grund, weshalb man bei der 1. Stufe Ionisch spielt, bei der 2. Dorisch und der 3. Phrygisch usw. ist, dass man immer weiss wo genau der Grundton jeweils liegt. Spielt man einen C Dur Akkord als erste Stufe und spielt F Lydisch darüber, ist theoretisch alles korrekt. Es sind die genau gleichen Noten. Bleibt ihr jedoch auf dem Grundton der F Lydischen Tonleiter stehen (welches der Ton F ist), dann ist dies eine Avoid Note und klingt nicht gut.

Spielt ihr aber C Ionisch darüber und bleibt auf dem Grundton stehen, dann habt ihr perfekt aufgelöst.

Hilfreiche Links:

https://de.wikipedia.org/wiki/Kirchentonart

https://de.wikibooks.org/wiki/Musiklehre:_Kirchentonleitern