Was sind Arpeggios?

Um Arpeggios spielen zu können, sollte man zuerst verstehen was diese überhaupt sind.

Arpeggios sind Akkordtöne die einzeln in einer bestimmen Reihenfolge gespielt werden. Die Akkorde auf der Gitarre koennt ihr hier nachschlagen.

Ich mache hier ein Beispiel mit einem C Dur Akkord.

Unten in der ersten Linie könnt ihr die Noten sehen. Hier haben wir also einen C, E, G, C, E. Wir haben 2x einen C, 2x einen E und einmal einen G ‚Ton‘.

Würden wir diese Töne jetzt einzeln spielen, hätten wir eine komische Reihenfolge, was aber nicht heisst dass es kein Arpeggio ist. Andererseits ist es schwierig diese Töne so einzeln zu spielen da wir noch Leersaiten drin haben. (Eine Leersaite ist eine angespielte Saite, die nicht von einem Finger gedrückt wird. Also einfach ‚leer‘ klingt.)

Würden wir die Intervalle nach einander spielen, also R, 3, 5, müssten wir den kompletten Griff etwas abändern.

Was ein Intervall ist, könnt ihr gleich hier nachschlagen -> Intervalle

Auf diesem Beispiel sehen wir das Dur Arpeggio. Wir spielen einen 3 Klang (wie davor der C Akkord), aber der Reihe nach. Auf diesem Beispiel ist es ein Bb Dur Arpeggio (es spielt keine Rolle ob es Bb, C oder E ist, ihr könnt das Arpeggio danach beliebig verschieben.)

Alle Roten Noten sind Root Notes. Das heisst, in diesem Falle ‚Bb‘ (oder im Europäischen Raum B).

Möchtet ihr das Arpeggio auf C haben, dann schiebt das komplette Arpeggio in den 3. Bund.

Im dritten Bund auf der A Saite befindet sich das C. Wo sich andere Noten befinden könnt ihr hier nachlesen -> Alle_Noten_auf_der_Gitarre-Chart

Alle blauen Noten sind Terzen. Mit denen bestimmst du ob das Arpeggio oder der Akkord Dur oder Moll sein wird.

Und zuletzt alle grünen Noten sind Quinten. Der 5. Ton der Tonleiter.

Spielst du nun alle genau in dieser Reihenfolge, dann hast du die Intervalle -> 1 (Grundton/Root), 3 (Terz), 5 (Quinte), 1, 3, 5, 1. Hierbei werden die gleichen Noten (1, 3, 5) auch doppelt gespielt (nicht gleichzeitig!), jedoch oktaviert und in der ‚richtigen‘ Reihenfolge.

4 Klang Arpeggio (7er Arpeggios)

4 Klang oder einfach 7er Arpeggio nennt man Arpeggios, die 4 Noten – anstatt wie beim 3 Klang nur 3 Noten – haben.

In Jazz Songs werden oft nur 4 Klänge gespielt. Dementsprechend spielen wir auch die 4 Klang Arpeggio über diese Akkorde.

Würdet ihr ueber 3 Klänge, 4 Klang Arpeggios spielen wollen, geht das natürlich auch. Auch funktioniert es umgekehrt. Jedoch sollte hierbei die Stufentheorie zuerst erlernt werden. Bei einem Dur Akkord könnte es nämlich Major7 oder Dominant7 sein, je nach Stufe des Akkordes. Aber das findet ihr in einem anderen Beitrag.

C Major 7 Arpeggio
4 Klang Arpeggio

Bei diesem Beispiel sehen wir ein C Major 7 Arpeggio. Hier bleiben die Intervalle die gleichen wie beim Dur Arpeggio, jedoch fügen wir noch eine zusätzliche Note hinzu. In diesem Fall das 7.

Ich habe 7 verschiedene Patterns eingeübt. Alle von der Scale abgeleitet (die Scales findet ihr später auch in der Stufentheorie).

Je nach dem wo auf dem Griffbrett ihr euch befindet, solltet ihr euch für eines entscheiden. Es macht zb. keinen Sinn ein Arpeggio im 1. Bund zu spielen und das nächste dann im 8. Bund. Deshalb gibt es verschiedene ‚Shapes‘ oder ‚Patterns‘ die ihr anwenden könnt um immer möglichst nahe bei dem vorherigen zu bleiben.

Major7_Arpeggios_Chart

Lernt am besten alle 7 Shapes sehr gut ein. Wenn ihr alle 7 Arpeggios durchspielen könnt, ohne einen Fehler zu spielen, dann könnt ihr zum naechsten gehen.

Dominant7_Arpeggios_Chart

Das Dominant 7 Arpeggio unterscheidet sich nur mit einer einzigen Note vom Major 7. Nämlich das 7 (die 7. Note auf der Dur Tonleiter) wird um einen Halbton vertieft. Also 7 wird zu -> b7.

Die Skala, die Dur ist aber trotzdem ein b7 hat, heisst ‚Mixolydisch‘. Ihr findet all diese Skalen auf dem Kirchentonarten Beitrag.

Als letztes Arpeggio schauen wir uns noch das Moll (bzw. Minor) an.

Minor7_Arpeggios_Chart

Vielleicht hat es schon jemand bemerkt, dass der Unterschied vom Dominant 7 und Minor 7 auch wieder nur ein einziger Ton ist. Nämlich die Terz (3). Vertieft ihr die Terz von 3 auf b3, wird es zu Moll.

Folgende Arpeggios sollte man kennen, am besten in allen 7 Positionen/Shapes:

Maj7 = 1,3,5,7
Dom7 = 1,3,5,b7
Min7 = 1,b3,5,b7
Min7b5 = 1,b3,b5,b7
Dim7 = 1,b3,b5,bb7
MinMaj7 = 1,b3,5,7
Dom7sus4 = 1,4,5,b7
Maj7#5 = 1,3,#5,7
Maj7b5 = 1,3,b5,7
Dom7#5 = 1,3,#5,b7
Dom7b5 = 1,3,b5,b7

Denkt daran, beginnt immer mit Major 7. Danach findet heraus welche Intervalle das ’neue‘ Arpeggio braucht. Zb. Minor7b5 -> 1,b3, b5, b7. Jetzt versucht alles von dem Major 7 Arpeggio abzuleiten.

Das 1 bleibt stehen. Die 3. Note geht einen Bund tiefer, wie auch die 5. und die 7. Note. So könnt ihr jedes von diesen Arpeggio sehr leicht herausfinden. Natürlich braucht es Zeit sich all diese Arpeggios einzuprägen, aber hat man die ersten 2-3 Arpeggios gut im Griff, wird es einfacher, sich die naechsten zu merken.

Permutationen

Natürlich müssen Arpeggios nicht immer in der ‚richtigen‘ Reihenfolge gespielt werden.

Es gibt keine richtigen oder falschen Reihenfolgen, jedoch sollte man die Arpeggios zuerst in der richtigen Reihenfolge spielen, damit man sich auch an diese gewöhnt und besser hören und erkennen kann.

Dafür gibt es sogenannte Permutationen. Anstatt dass ihr immer nur 1, 3, 5 spielt, könnt ihr auch andere Reihenfolgen wählen:

Bei den Dreiklängen:

  • 135 153
  • 315 351
  • 513 531

Bei den Vierklängen:

  • 1357 1375 1537 1573 1753 1735
  • 3157 3175 3517 3571 3751 3715
  • 5317 5371 5137 5173 5713 5731
  • 7351 7315 7531 7513 7153 7135

Die Anzahl verschiedener Kombinationen könnt ihr mit Fakultät ausrechnen. Habt ihr 3 Klänge (also 3 Noten), dann ist es 3! = 1*2*3 = 6 Kombinationen. Bei Vierklängen (4 Noten pro Arpeggio) wären es dann 4! = 1*2*3*4 = 24 Kombinationen. Usw.