Muss ich das wissen?

Unbedingt! Aber nur wenn du dich schon etwas mit Kadenzen, der Stufentheorie und Intervallen auskennst.

Weshalb muss ich das wissen?

Auch wenn du ein meeega Fan von 4 Chord-Songs, vielleicht kommt irgendwann der Punkt an dem du einen Akkord mehr spielen willst. 😛

Es gibt viele vermeintlich einfache Lieder, welche aber sehr komplizierte AblÀufe mit sich bringen, zumindest sobald es zum Analysieren dieser Songs kommt. Zum Beispiel denen der Beatles.

Die Formel

Wie immer, versuche ich möglichst einfach zu bleiben, damit es auch Leute die keinen PhD in Physik haben es verstehen. 🙂

Normalerweise beenden wir einen Song mit einem Dur Akkord. NatĂŒrlich gibt es auch die Paralleltonart in Moll, auf welcher das Lied enden kann. FĂŒr dieses Beispiel jedoch bleiben wir in der Dur Tonart.

Nehmen wir an, unser Lied muss auf C Maj 7 enden, ihr braucht aber einen mehr oder weniger brauchbaren Schluss. DafĂŒr gibt es 3 Möglichkeiten.

  • V7 -> IMaj7
  • bII7 -> IMaj7
  • bVII7 -> IMaj7

Konkret (in Akkorden) heisst das:

Nun hast du die Möglichkeit, eine dieser Auflösungen fuer deinen Schluss zu verwenden.

Diese Variante des auflösen kann nun unzÀhlige male wiederholt werden.
Gehen wir davon aus, wir nehmen die V7 Stufe von C, dann haben wir G7 -> CMaj7. Jetzt bereiten wir aber auf die G7 Stufe vor, in dem wir zB. eine bII7 Stufe, jedoch dieses mal von G aus nehmen.
Die bII7 Stufe von G waere Ab, also haetten wir jetzt Ab7 -> G7 -> CMaj7.

Mit Moll auf die Dominant vorbereiten

Wir können aber auch die genau gleichen Stufen in Moll verwenden um auf die Dominant 7 Stufe vorzubereiten.

Zu diesem Beispiel nehme ich alle 3 Varianten der ‚Formel‘ und fĂŒge anfangs noch einmal die Formel hinzu. Dieses mal einfach in Moll anstatt in Dominant 7.

V-7 -> V -> I mag etwas verwirrend klingen, aber ich weiss nicht wie ich es besser aufschreiben soll. 🙂

Nehmen wir an, das I = C.
Dann ist die V. Stufe von C = G.
Und die V. Stufe von G = D.
Demnach ist die Lösung dieser Formel = Dm7 -> G7 -> CMaj7

  • V-7 -> V7 -> I
  • bII-7 -> V7 -> I
  • bVII-7 -> V7 -> I
  • V-7 -> bII7 -> I
  • bII-7 -> bII7 -> I
  • bVII-7 -> bII7 -> I
  • V-7 -> bVII7 -> I
  • bII-7 -> bVII7 -> I
  • bVII-7 -> bVII7 -> I

Ausgeschrieben wÀren die Stufen oben.

  • D-7 -> G7 -> CMaj7
  • Ab-7 -> G7 -> CMaj7
  • F-7 -> G7 -> CMaj7
  • Ab-7 -> Db7 -> CMaj7
  • D-7 -> Db7 -> CMaj7
  • B-7 -> Db7 -> CMaj7
  • F-7 -> Bb7 -> CMaj7
  • B-7 -> Bb7 -> CMaj7
  • Ab-7 -> Bb7 -> CMaj7

Hierbei ist es sehr hilfreich jeweils rĂŒckwĂ€rts zu rechnen. Also beim C Maj7 zu beginnen und danach diese Formel anwenden um nicht ans Ziel zu kommen, sondern an den Anfang der Akkord-Kette.

Das spannende ist, dass auch Moll Akkorde gemixt werden dĂŒrfen.

Also kann ich ohne Probleme D-7 -> Bb7 -> CMaj7 spielen, obwohl D-7 weder V., bII. noch bVII Stufe von Bb7 ist. Das funktioniert, weil D-7 die V. Stufe der V. Stufe von C ist. Also „darf“ ich diesen Akkord auch vor einer anderen Auflösung von V7 zu Maj7 spielen.

Wie rechne ich das aus?

Du brauchst nur einen finalen Schlussakkord. Gehen wir wieder vom C Maj7 aus.
Jetzt rechnen wir nur noch RĂŒckwĂ€rts. Also „erlaubt“ sind:
V7, bII7, bVII7.

Gehen wir davon aus, wir wÀhlen die V7 Stufe aus = G7 -> CMaj7.

Jetzt können wir um auf den G7 vorzubereiten, wieder entweder eine der erlaubten Dominant7 Stufen (V7, bII7, bVII7) oder die genau gleichen Stufen einfach in Moll verwenden (V-7, bII-7, bVII-7).

Sagen wir, rein aus Spass nehmen wir jetzt noch die V-7 Stufe von G7 dazu = Dm7 -> G7 -> CMaj7.

Das Spiel kann jetzt endlos so weitergehen. Nun nehmen wir die bII7 Stufe von Dm7 um auf den Dm7 vorzubereiten = Eb7 -> Dm7 -> G7 -> CMaj7.

Noch die bVII-7 Stufe von Eb7 um auf den Eb7 vorzubereiten = Db-7 -> Eb7 -> Dm7 -> G7 -> CMaj7.

Dies war nur ein kleines Beispiel von einem sehr grossen Thema. Es gibt natĂŒrlich noch viel mehr Möglichkeiten wie verzögerte Auflösungen usw.

Ein paar Beispiele und die Formel sind hier noch einmal als Akkord Diagramme und Gitarren Tabs aufgeschrieben. Ich habe ganz normale Voicings verwendet. Nichts verrĂŒcktes oder so. 🙂

Ein super Buch welches genau dieses Thema mit allen möglichen Kombinationen erklÀrt ist: Bruce Arnolds Harmonic Analysis