Gitarrenunterricht

Riff: Seven Nation Army

Artist / Song: The White Stripes – Seven Nation ArmyTechnik: StrummingSchwierigkeit: 3Riff: #16 Eigentlich wäre auch dieses Riff/Lied in einem anderen Tuning gespielt. Hier müsste man die D, G und B (H) Saite einen Ton höher stimmen. Natürlich müsste dann auch anders gespielt werden und kann nicht einfach die PowerChords bzw. die Dur Akkorde welche…

Read More →
MelodyChords

MelodyChords: Afterglow

Artist / Song: Ed Sheeran – AfterglowTechnik: FingerpickingSchwierigkeit: 5MelodyChords: #15 Ich habe „Afterglow“ ohne Kapo gespielt. Also dementsprechend in der Tonart von „G Dur“. Original wird ein Kapo in den 4. Bund gesetzt, heisst; Tonart „H Dur“. Da teilweise der gleiche Ton mehrmals gespielt wird, muss irgend etwas anderes spannendes passieren. ZB. mit konstanten Rhythmen…

Read More →

Lick: Arpeggios from Hell

Artist / Song: Yngwie Malmsteen – Arpeggios From HellTechnik: Economy Picking, Alternate PickingSchwierigkeit: 8Lick: #15 Soweit ich weiss, gibts dieses „Lied“ nicht auf einer Aufnahme, sondern ist lediglich aus einer Instructional DVD. Jedenfalls wird hier ein E Moll Arpeggio gespielt mit einer eigentlich einfachen Übung. Eigentlich ist die Gitarre von Malmsteen hier einen halben Ton…

Read More →

Oktavenverschiebung

Die Oktavenverschiebung (oder auf Englisch: Octave Displacement) beschreibt eine Technik, bei welcher wir – wie der Name schon sagt – Noten in verschiedenen Oktaven spielen. Oktavenverschiebung mit Dur Tonleiter Eine normale C Dur Tonleiter von den einen Grundton zum nächsten: Hier habe ich jede zweite Note um eine Oktave verschoben. Rot markierte Noten sind eine…

Read More →

Riff: Born To Be Wild

Artist / Song: Steppenwolf – Born To Be WildTechnik: StrummingSchwierigkeit: 5Riff: #15 Eine gute Übung um die Up-, and Downstrokes zu üben. Da alles schön in Achteln aufgebaut ist, sollte man auf jeden Downbeat – das heisst; jeder Beat der auf 1, 2, 3 oder 4 kommt – Downstrokes spielen und jeden Upbeat – die…

Read More →
MelodyChords

MelodyChords: Chasing Cars

Artist / Song: Snow Patrol – Chasing CarsTechnik: FingerpickingSchwierigkeit: 5MelodyChords: #14 Neben der coolen Gesangsmelodie, welche sich mit grossen Septimen und grossen Sexten ziemlich schnell „speziell aber gut“ anhört, gibt es auch noch coole Rhythmen. Spielen wir den Anfangsrhythmus mehr oder weniger immer durch und gleichzeitig die Melodie, so entstehen oft Polyrhythmen. Also zwei unterschiedliche…

Read More →

Lick: Eruption

Artist / Song: Eddie Van Halen – EruptionTechnik: TappingSchwierigkeit: 8Lick: #14 Mit grosser Wahrscheinlichkeit, ist/war Eruption das erste Tapping Lick für sehr sehr viele Gitarristen. Aus gutem Grund! Das ist jetzt zwar mehr eine Line als ein Lick. Aber wie die meisten bestimmt wissen, besteht eine „Line“ schlussendlich aus vielen coolen Licks. Also könnt ihr…

Read More →

Das Komplementärintervall

Als Komplementärintervall verstehen wir die Umkehrung eines Intervalls.Nehme einfach die obere Note und setze sie eine Oktave tiefer ab. Für diesen Beitrag solltet ihr euch schon ein wenig mit Intervallen auskennen und auch schon fähig sein, diese zu unterscheiden und rauszuhören. Beispielsweise ist das Komplementärintervall einer Quarte -> eine Quinte. Klingt das überhaupt gleich? Es…

Read More →

Riff: Dance Of Death

Artist / Song: Iron Maiden – Dance Of DeathTechnik: Alternate Picking, Palm MutesSchwierigkeit: 5Riff: #14 Das Riff meiner Jungend! 😛Anfangs sollte man alles ausklingen lassen. Trotzdem habe ich es mit Palm Mutes gespielt, da es dann „riffiger“ klingt. Es sollte auch darauf geachtet werden, dass immer Down,- Upstrokes gespielt werden. Also „ausserhalb“ der Saiten anschlagen…

Read More →